Login Mitglieder
A- A A+ Startseite Patienten‌ & Interessierte Fachkreise
01.02.2018

Aktualisierung: Fachkräftemangel spitzt sich weiter zu

Zweimal pro Jahr beleuchtet die Bundesagentur für Arbeit die Fachkräftesituation in Deutschland. Die Physiotherapie taucht dort als einziger Heilmittelberuf auf. Zum wiederholten Mal in Folge spitzt sich der Fachkräftemangel in der Physiotherapie auch Anfang 2018 weiter zu.

Ende 2017 gab es in 10 von 16 Bundesländern einen Fachkräftemangel in der Physiotherapie. Die in der letzten Woche von der Bundesagentur für Arbeit veröffentlichten Zahlen zeigen, dass sich die Situation seit Ende 2016 im Saarland, in Rheinland-Pfalz, in Sachsen-Anhalt und neu in Thüringen verschärft hat. Aktuell haben 5 weitere Bundesländer einen Engpass im Bereich der Physiotherapie und stehen somit an der Schwelle zum Fachkräftemangel. Nur in Hamburg ist die Datenlage nach wie vor nicht ausreichend für eine Einschätzung der Behörde.

Die Vakanzzeit von offenen Stellen ist von Ende 2016 bis Ende 2017 von 134 Tagen auf 151 Tage gestiegen. Damit liegt die Physiotherapie 48 Tage über der durchschnittlichen Vakanzzeit von offenen Stellen bundesweit.

Für PHYSIO-DEUTSCHLAND steht fest: Der Fachkräftemangel in der Physiotherapie ist Realität – für unsere Patienten und für alle Berufsangehörigen! 

Zahlen untermauern unsere politischen Forderungen – bitte melden Sie weiter!

Die Fachkräfteengpassanalyse wird halbjährlich aktualisiert. Wir erwarten die nächsten offiziellen Zahlen im 2. Halbjahr 2018.

Bitte melden Sie auch weiterhin Ihre offenen Stellen  der Bundesagentur für Arbeit. Schaffen Sie Fakten, die die Politik nicht länger ignorieren kann.

 

Wir danken Ihnen schon vorab für die tatkräftige Unterstützung!

Gemeinsam aktiv mit dem Spitzenverband der Heilmittelverbände

Aktuell begünstigen vier Punkte den Fachkräftemangel in der Physiotherapie - mehr dazu hier.
Tatsache ist, die Politik muss weiter für die Probleme der Physiotherapeuten in Deutschland sensibilisiert werden. Wir erläutern in persönlichen Gesprächen, wie unsere Forderungen beispielsweise nach einer angemessenen Vergütung oder eine kostenfreie Ausbildung dem Fachkräftemangel entgegenwirken und damit die therapeutische Patientenversorgung in Deutschland sichern.

Der Spitzenverband der Heilmittelverbände (SHV) macht aktuell eine Mitmachaktion für alle Gesundheitsfachberufe. Gemeinsam mit den fünf Mitgliedsverbänden sammeln wir Ihre Erwartungen an die Politik. Wir gehen 2018 mit Ihren Forderungen für Sie an die Politik, an die Krankenkassen und in die Öffentlichkeit.

Machen Sie mit und senden Sie uns Ihre Fragen und Forderungen an die Entscheider im Gesundheitssektor. Mehrere hundert Therapeuten haben dies online und per Postkarte bereits gemacht, aber da geht sicher noch mehr!

Wir werden unsere Forderungen und Ihre Erwartungen mit der Politik in Berlin auf dem 1.TherapieGipfel in Deutschland diskutieren. Sobald die Regierung steht, terminieren wir den Therapiegipfel 2018 und laden alle wichtigen Entscheider für den Heilmittelbereich dazu ein. Alle Infos dazu und die Möglichkeit, uns online Ihre Forderungen zu senden, gibt es unter www.therapiegipfel.de.